Current Prison Constructions

deutsch

The way that these private prisons are run you could equate to an ideal capitalist economy in a microcosm, because the private companies own the prison, they are paid for the prisoners being there by the states. They own the workshops where products are produced by slave labour and they also own the shops where the prisoners can spend their money. The private prison companies have their charges, the prisoners, in the position that capitalism would ideally like all its workforce. They're at work and when they're not at work, they are locked up, and they are there to start the next day. They don't have days off sick, they are not allowed to have days off sick, they can't go on holiday, they can't hide and pretend to be ill. They are always there available to produce for the company and everything that they earn goes back to the company. So the company really maximises its profit from those prisoners.

After more that eight years of imprisonment, after spending nearly two years in solitary confinement, I was finally released from Whitemoor Prison, in June 2002. When the day of my release came, it was a bright, sunny day, and I remember being walked from the prison reception to the gates. It's a short distance, but of course I wasn't used to walking more than just a few yards, because everywhere in prison it's split up with gates. I wasn't used to not being in handcuffs. I wasn't used to seeing the sky. So to see the horizon and to feel the sun on my face and arms, that in itself was a novelty. Because in all my time in prison I'd never had a view over the prison wall. All I had to look at was concrete and steel. And then suddenly the gates moved back and the world outside was waiting for me, and I could see my friends and supporters. So after eight years the state had had me in its clutches, it just spat me back out on the pavement.

I've been a political activist all my life. I've been fighting for justice for myself and other people all my life. This has not made me a friend of the state, it's made me very much an enemy of the state. It's marked me out as somebody they do not like. When I was most politically active in the 70s and 80s, my house would be raided, I would be searched, I would be stopped in the street, I would be arrested, I'd be beaten up, the police would try to fit me up, in the way they eventually did in 1994, when they took advantage of a situation where I had been attacked to send me to prison for twelve years. And of course when I went into prison, nothing changed, because I wasn't prepared to surrender, I was constantly marked out for special treatment. When I was first in HM Prison Doncaster, I was the prisoners' representative, elected by the prisoners, basically acting as a shop steward, negotiating with the enemy, from in this case a position of great strength, communicating across barricades. And what happened was that when they eventually were in a position of strength, they ghosted me. I was moved, basically taken off the wing out of the prison, to get me away from the other prisoners, to prevent any solidarity action. So that was the first time I was ghosted, I was moved from there to Lincoln Prison. That was the first time I was moved, out of 22 successive times that I was moved while I was in prison in the next eight years.

HM Prison Doncaster

I've always refused to work in prison. I'm not gonna assist the state in terms of running my own imprisonment, in terms of keeping the place clean, in terms of making bars, in terms of making uniforms for screws. I'm certainly not going to help some private company profit from my incarceration. And so I always refused to work, and was punished for it as a result. I had days added to my sentence, I spent long periods in segregation because of that. If you're a prisoner, you are forced to work, it's compulsory. If you don't work, you are punished. You have no rights, you have no trade union rights, you have no health and safety rights, you have no minimum wage. The states or the private company that imprisons you can really treat you as they want. They can exploit you in whatever way that they want.

It's important for people in mainland Europe, I think, to understand the role of the United Kingdom in acting as a bridgehead, in terms of introducing prison privatisation into the continent, from the United States. Since the Second World War, Britain has existed very much as "airstrip one", as an additional state of the USA. Private prisons routinely neglect their prisoners, because as capitalist companies they're constantly looking to make more profit and they will make cutbacks wherever and whenever they can - that's intrinsic to what they're doing. But they do have a legal duty of care to the prisoners they are put in charge of. One of the ways that that was routinely ignored at HMP Doncaster. I actually sued the prison, successfully, for breach of duty of care.

The architecture at HMP Doncaster is quite unusual for prisons these days - in as much that, as you can see, the wings of the prison, which are located one on top of the other, are very high. That's unusual, because what we've seen in recent years, following the uprising at Strangeways Prison in 1991, is that prisons are built on a lower level. What happened in the Strangeways uprising in 1991 is that the prisoners got onto the roof of the building, and so a prison protest, as sign of prisoner resistance, of working class defiance, was put on the world stage. And that lasted for a period of some time, that these men were able to remain on the rooftop of the prison defying the full might of the state. And so after Strangeways the state was determined that that would not happen again, that they would not have to suffer that same embarrassment. And that's the reason why prisons are generally built on a lower level. Even at HMP Doncaster, although it's built much higher, if you look closely at the rooftops you can see that there's actually a massive overhang of something like twelve feet, of two or three meters, to stop people climbing onto the roof.

The prison is split up into three house blocks, each house block has four wings. And a man was trapped in a cell that was on fire, a very dangerous position to be in. When the prisoners tried to find a screw to unlock the door, we couldn't find a screw on the entire house block, not one, and the prisoners actually had to rescue the man themselves. It's a wonder that there weren't more deaths, some of the things I saw there were absolutely appalling. It ended up with basically prisoners being forced to run the prison, in the sense that we provided for ourselves. The wing I was on, which was a particularly militant wing, the screws were literally frightened to come on there, and all they used to do was to push the food on there three times a day, when they eventually got that together, and the rest of the time we would take care of ourselves.

After a few weeks I transferred down onto "C Wing", which was the most militant wing and known as "Beirut". And on that wing, really we had complete control over it. The governor of the prison, Kevin Rogers hid in his office for the first six months the prison was open, he was frightened to come out.

In the 1980s the British prison population was very high. The prisons were unable to cope, people were imprisoned around the country in police cells, in camps. The Conservative government at the time, despite all their natural objections to this, had to do something to reduce the prison population. And so they introduced "half remission", they gave time for good behaviour for sentences under four years, so they were effectively split in half. They told judges and magistrates to consider prison as a last resort. And now we see how times have changed because of private prisons. In this country we now have the highest per capita prison population in Europe for the first time. There's a disproportionate number of prisoners from black and Asian backgrounds in British prisons. But something that almost all prisoners have in common is that they're working class. In the eight years I spent in high security prisons, I never met a single middle class person. That's not to say that there aren't occasionally middle-class people who go to prison, but it's very rare, and when they do go to prison, they don't go to high security prisons.
I was in a better position than most prisoners because I had a political consciousness, and I had a lot of support from outside. And one of the ways that this support manifested itself was when I was at Wakefield Prison.

High Security State Prison Wakefield

Since the 1970s Wakefield had had a reputation as the most brutal prison block in the country, it was originally the site for the first control unit to be set up in this country. And when I was held there, the conditions were absolutely brutal, something from another century - stone floors, no heating, no bedding, maybe one shower in two weeks. Every time I came out of the cell I would be intimidated, exercise in a cage, for maybe half an hour to an hour per day, total isolation, no books allowed, no writing materials, letters frequently intercepted. From the moment I arrived there, I was determined to get out and with other comrades proceeded to initiate action against the prison to get me moved. Fortunately, I could rely upon the solidarity of comrades outside, and there were several "noise protests" outside the prison where demonstrators came and picketed outside, and made noise, released fireworks, came with placards and banners. Very intimidating for the screws who worked here. They liked to keep what was happening to prisoners secret and this exposed what they were doing and so it signalled what was in fact a victory for solidarity. When I was moved - it's only once in a while, every ten years that anybody is moved out of Wakefield Prison through their own choice, so it is a struggle I was pleased to win. Whenever I was put in solitary confinement it always made me feel very strong because it's really the worst thing that the state can do to you. So I like to think that I won that struggle.

Well, at the moment no private prison company controls a maximum security prison and I think that's unlikely to change, because the state does realise that on some level they're incompetent and that they can't be trusted. So all the maximum security dispersal prisons, in this country we've still a very small number, are run by the state. What's happened in recent years is that they've tended to try and hold maximum security prisoners in smaller and smaller units, so that if they rebel, they can be subdued more easily.

When we look back to the pre-prison era, which is, no doubt, far distant in history, we see that punishment was public, executions were designed to intimidate people, to frighten people, to say, if I stand against the state, that will happen to me: I will be tortured and I will be killed. But eventually these public executions became the scenes of unrest, that's, rather than be frightened by them, people began to identify with the executed person. For that reason, it was necessary to move punishment away from the public gaze. And that's one of the reasons that prison is deliberately kept a secret world. Now, what we're seeing in modern times is that criminality is being not viewed as something that is evil as it was in days gone by, but it's being viewed as a sort of psychological illness. Anybody who thinks that prison as a concept could work in terms of curing crime, they'd have to be insane. If that was the case, the prison population would be going down, it wouldn't be going up. We build more and more prisons and we lock up more people.

All European countries will come under immense pressure to build private prisons. And when those private prisons come, it's inevitable that the prison population will rise. So if the people of Austria want to spend more money locking up people, if they want to see more of their brothers and sisters and sons and daughters and fathers go to prison, then they should be happy to see prison privatisation. If they'd rather spend their money on other things, then they should say no to it.

Mark Barnsley, anti-prison activist in Great Britain
transcription of a video by Ressler/Krenn, 17 min, 2003

-------------------------------------------------------------------------------

Die Art, wie die privaten Gefängnisse geführt werden, könnte man mit einer idealen kapitalistischen Ökonomie in einem Mikrokosmos vergleichen. Das Gefängnis gehört privaten Unternehmen, die vom Staat für die dort inhaftierten Gefangenen bezahlt werden. Sie besitzen sowohl die Werkstätten, in denen Waren durch Sklavenarbeit produziert werden, als auch die Geschäfte, in denen die Häftlinge ihr Geld ausgeben können.
Die privaten Gefängnisbetreiber bringen die Gefangenen in eine Lage, in der der Kapitalismus alle Arbeitskräfte sehen möchte: Sie arbeiten, wenn sie nicht arbeiten, sind sie eingesperrt, und am nächsten Tag müssen sie wieder anfangen zu arbeiten.
Sie können der Arbeit nicht fernbleiben. Wenn sie krank sind, dürfen sie nicht in Krankenstand gehen. Sie können sich keinen Urlaub nehmen. Sie können sich nicht verstecken und so tun, als ob sie krank wären. Sie sind stets verfügbar, um für das Unternehmen zu produzieren. Alles, was sie verdienen, fließt in das Unternehmen zurück. Das Unternehmen maximiert seinen Gewinn durch diese Gefangenen.

Nach mehr als acht Jahren Haft, nachdem ich fast zwei Jahre in Einzelhaft verbracht hatte, wurde ich schließlich im Juni 2002 aus der Strafanstalt Whitemoor entlassen. Der Tag meiner Entlassung war ein heller, sonniger Tag. Ich weiß noch, wie ich von der Gefängnisrezeption zum Tor geführt wurde. Es war nur eine kurze Strecke, aber ich war nicht gewöhnt, mehr als ein paar Meter zu gehen. Im Gefängnis sind alle Bereiche durch Tore getrennt. Ich war es nicht gewöhnt, keine Handschellen zu tragen. Ich war es nicht gewöhnt, den Himmel und den Horizont zu sehen. Die Sonne auf meinem Gesicht und meinen Armen zu spüren, war daher eine völlig neue Erfahrung. Ich hatte in der ganzen Zeit, in der ich im Gefängnis war, nie über die Gefängnismauer hinaus gesehen. Es gab nichts zu sehen außer Stahl und Beton. Und plötzlich wurde das Tor geöffnet und die Welt draußen wartete auf mich. Ich konnte meine FreundInnen und UnterstützerInnen sehen. Nach den acht Jahren, in denen der Staat mich in seiner Gewalt hatte, spuckte er mich also wieder auf die Straße aus.

Ich war mein ganzes Leben ein politischer Aktivist und habe für mich und andere Leute um Gerechtigkeit gekämpft. Das hat mich nicht zu einem Freund des Staates, sondern zu einem Feind des Staates gemacht. Es hat mich als jemanden geprägt, den der Staat nicht will. In meiner politisch aktivsten Zeit in den 70er und 80er Jahren gab es ständig Übergriffe. Mein Haus wurde durchsucht, ich wurde auf der Straße angehalten, verhaftet und zusammengeschlagen. Die Polizei wollte mich fertig machen. 1994 haben sie einen Vorfall, bei dem eigentlich ich angegriffen worden bin, so ausgelegt, dass sie mich zu zwölf Jahren Haft verurteilen konnten. Als ich ins Gefängnis kam, hat sich nichts geändert, ich war nicht bereit, aufzugeben und wurde ständig Schikanen ausgesetzt. Als ich zu Beginn nach Doncaster kam, wurde ich der Gefangenenvertreter. Die Gefangenen wählten mich zu ihrem Vertrauensmann. Ich konnte mit dem Gegner aus einer sehr starken Position heraus verhandeln und über Barrikaden hinweg kommunizieren. Als sie schließlich wieder eine starke Position erlangten, verlegten sie mich. Ich wurde aus dem Gefängnistrakt geholt, damit ich von den anderen Gefangenen getrennt war, um jede solidarische Aktion zu verhindern. Das war das erste Mal, dass ich verlegt wurde - in die Strafanstalt Lincoln. In den nächsten acht Jahren wurde ich insgesamt 22 Mal in verschiedene britische Gefängnisse verlegt.

HM Prison Doncaster

Ich habe mich immer geweigert, im Gefängnis zu arbeiten. Ich denke nicht daran, den Staat zu unterstützen, indem ich die Anstalt sauber mache oder Uniformen für die Wärter herstelle. Ich werde sicher nicht dazu beitragen, dass ein privates Unternehmen von meiner Inhaftierung profitieren kann. Deswegen habe ich mich immer geweigert zu arbeiten und wurde dafür bestraft. Man hat meine Haftstrafe verlängert und ich wurde mehrmals für längere Zeit in Einzelhaft gesperrt. Als Häftling bist du gezwungen zu arbeiten. Es ist deine Pflicht. Wenn du nicht arbeitest, wirst du bestraft. Du hast keine Rechte, keine gewerkschaftlichen Rechte, keine Rechte in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit, keinen Mindestlohn. Sowohl der Staat als auch private Unternehmen, die dich in Haft halten, können mit dir machen, was sie wollen. Sie können dich ausbeuten, wie es ihnen passt.

Ich finde es wichtig, dass die Menschen in Europa die Rolle Großbritanniens als Brückenkopf der Vereinigten Staaten verstehen, mit dem von den Vereinigten Staaten ausgehend die Privatisierung der Gefängnisse auf dem europäischen Kontinent eingeführt werden soll. Seit dem Zweiten Weltkrieg war Großbritannien so etwas wie der "Airstrip One", wie ein zusätzlicher Bundesstaat der USA. In privaten Gefängnissen werden die Häftlinge routinemäßig vernachlässigt, weil kapitalistische Unternehmen nach immer mehr Profit streben. Deshalb sparen sie, wo und wann immer sie können. Das ist für ihr Handeln immanent. Eigentlich gibt es eine gesetzlich vorgeschriebene Fürsorgepflicht für die Gefangenen, die aber in der Strafanstalt Doncaster routinemäßig ignoriert wurde. Ich habe das Gefängnis erfolgreich wegen der Verletzung dieser Fürsorgepflicht verklagt.

Die Architektur der Strafanstalt Doncaster ist für ein Gefängnis heutzutage ziemlich ungewöhnlich, da, wie man sehen kann, die einzelnen Gefängnistrakte sehr hoch sind. Das ist ungewöhnlich, denn in den letzten Jahren seit der Revolte in der Haftanstalt Strangeways 1991 werden Gefängnisse niedriger gebaut. Denn beim Aufstand in Strangeways gelang es den Insassen, auf das Dach des Gebäudes zu gelangen. So wurde eine Gefängnisrevolte als Zeichen des Widerstandes der Gefangenen und des Widerstandes der Arbeiterklasse der ganzen Welt vorgeführt. Da es diesen Männer gelang, lange Zeit auf dem Dach des Gefängnisses zu bleiben, trotzten sie der ganzen Macht des Staates. Nach Strangeways war der Staat entschlossen, dass das nicht mehr passieren dürfe, damit er niemals wieder in eine derart peinliche Lage kommen würde. Deshalb werden Gefängnisse in der Regel nicht mehr so hoch gebaut. Aber auch bei der höher gebauten Strafanstalt Doncaster sieht man, wenn man das Dach genauer betrachtet, dass es da einen massiven Dachüberhang von etwa zwei oder drei Metern gibt, damit die Leute nicht aufs Dach klettern können.

Das Gefängnis besteht aus drei größeren Gebäuden. Jeder dieser Blöcke ist in vier Trakte unterteilt. Ein Mann war einmal in einer brennenden Zelle eingesperrt - eine äußerst gefährliche Lage. Als die Gefangenen nach einem Wärter suchten, der die Zellentür aufsperren sollte, konnten wir im ganzen Block keinen Wärter finden. Keinen einzigen! Daher mussten die Häftlinge den Mann selber befreien. Es ist wirklich ein Wunder, dass es nicht mehr Todesfälle gab. Manche Dinge, die ich dort gesehen habe, waren wirklich erschreckend. Das endete damit, dass die Gefangenen praktisch gezwungen waren, das Gefängnis selbst zu führen und für sich selbst zu sorgen. Der Gefängnistrakt, in dem ich war, war ein besonders militanter Trakt. Die Wärter hatten buchstäblich Angst, dort hineinzugehen. Das einzige, was sie taten, war uns drei Mal am Tag das Essen zu bringen, fall sie überhaupt das zustande brachten, und die übrige Zeit waren wir uns selbst überlassen.

Nach ein paar Wochen wurde ich in den Trakt C verlegt, der der militanteste Trakt war - wir nannten ihn auch "Beirut". Diesen Trakt hatten wir wirklich hundertprozentig unter Kontrolle. Der Gefängnisdirektor Kevin Rogers versteckte sich die ersten sechs Monate, als das Gefängnis im Betrieb genommen wurde, in seinem Büro, er traute sich nicht heraus.

In den 80er Jahren war die Häftlingsquote in Großbritannien sehr hoch. Die Gefängnisse waren überfüllt, überall im Land waren die Leute schon in Polizeizellen und Lagern inhaftiert. Die konservative Regierung musste damals trotz aller Bedenken, die sie natürlich hatte, etwas unternehmen, um die Anzahl der Häftlinge zu verringern. Und deshalb führten sie den "halben Straferlass" ein, das heißt: Bei Strafen unter vier Jahren bekam man bei guter Führung Straferlass. Dadurch hatte man die Zahl der Inhaftierten praktisch halbiert. Die Richter erhielten die Weisung, Haftstrafen als letztes Mittel einzusetzen. Jetzt erleben wir, wie sich aufgrund der Privatisierung der Gefängnisse die Zeiten geändert haben. Pro Kopf gerechnet haben wir in diesem Land zum ersten Mal die höchste Zahl an Inhaftierten in ganz Europa. Es gibt auch unverhältnismäßig viele farbige Häftlinge und Angehörige der asiatischen Bevölkerungsgruppen in den britischen Gefängnissen. Aber was sie fast alle verbindet ist, dass sie der Arbeiterklasse angehören. In den acht Jahren, die ich in Hochsicherheitsgefängnissen war, habe ich keinen einzigen Gefangenen aus der Mittelschicht getroffen. Das heißt nicht, dass nicht auch manchmal Leute aus der Mittelschicht ins Gefängnis kommen. Aber das kommt sehr selten vor und wenn, dann werden sie nicht in ein Hochsicherheitsgefängnis eingesperrt.
Ich war in einer besseren Lage als die meisten Gefangenen, weil ich ein politisches Bewusstsein und viel Unterstützung von draußen hatte. Diese Unterstützung hat sich besonders deutlich gezeigt, als ich in der Strafanstalt Wakefield war.

High Security State Prison Wakefield

Wakefield hatte seit den 70er Jahren den Ruf, das brutalste Gefängnis im Land zu sein. Es war die erste britische Einrichtung mit besonders weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen. Als ich dort in Haft war, waren die Bedingungen wirklich unmenschlich, wie aus einem anderen Jahrhundert: Steinböden, keine Heizung, kein Bettzeug, vielleicht gerade einmal duschen in zwei Wochen. Jedes mal, wenn ich aus der Zelle kam, wurde ich bedroht. Der Aufenthalt im Freien in einem Käfig dauerte eine halbe bis eine Stunde pro Tag. Totale Isolation, keine Bücher waren erlaubt, kein Schreibzeug, die Briefe wurden regelmäßig abgefangen. Vom ersten Augenblick an, als ich dort war, war ich entschlossen, dort wieder heraus zu kommen und begann mit anderen Freunden, Aktionen gegen das Gefängnis zu initiieren, um von dort wegzukommen. Zum Glück konnte ich mich dabei auf die Solidarität von Freunden draußen verlassen. Es gab mehrere lautstarke Demonstrationen vor der Anstalt, DemonstrantInnen kamen und machten draußen Lärm, schossen Feuerwerkskörper ab und marschierten mit Plakaten und Transparenten auf - ganz schön bedrohlich für die Wärter in der Anstalt. Sie versuchten immer geheim zu halten, was mit den Gefangenen geschah, und das zeigte auf, was sie machten. Das war ein Signal für den Sieg der Solidarität, als ich verlegt wurde. Es passiert vielleicht einmal alle zehn Jahre, dass jemand auf eigenem Wunsch aus der Strafanstalt Wakefield verlegt wird. Ich war ich sehr froh, dass ich diesen Kampf gewonnen hatte. Immer wenn ich später in Einzelhaft war, habe ich mich sehr stark gefühlt, weil es wirklich das Schlimmste war, das einem der Staat antun konnte. Deshalb denke ich gerne daran, dass ich diesen Kampf gewonnen habe.

Zur Zeit gibt es kein Hochsicherheitsgefängnis, das von einem privaten Unternehmen geführt wird. Und ich glaube nicht, dass sich das ändern wird, weil der Staat sehr wohl erkannt hat, dass private Betreiber inkompetent sind und dass man sich nicht auf sie verlassen kann. Die Hochsicherheitsgefängnisse - es sind zur Zeit noch sehr wenige in diesem Land - werden also vom Staat geführt. Es gibt in den letzten Jahren die Tendenz, dass man versucht, die Gefangenen dort in immer kleineren Einheiten unterzubringen, damit man sie im Falle einer Revolte leichter überwältigen kann.

Blickt man zurück in die Zeit, als es noch keine Gefängnisse gab, was in der Geschichte noch nicht so lange her ist, dann sieht man, dass die Bestrafung ein öffentlicher Akt war. Hinrichtungen sollten die Menschen einschüchtern, sie sollten ihnen Angst einjagen: So wird es mir ergehen, wenn ich mich gegen den Staat stelle - man wird mich foltern und man wird mich töten. Aber schließlich wurden aus den öffentlichen Hinrichtungen die Szenen der Unruhen. Denn anstatt eingeschüchtert zu werden, begannen sich die Menschen mit der Person, die hingerichtet werden soll, zu identifizieren. Aus diesem Grund wurde es notwendig, die Bestrafung dem Blick der Öffentlichkeit zu entziehen. Und das ist einer der Gründe, warum man das Gefängnis bewusst geheim hält, als eine Welt für sich.
Heute sehen wir, dass die Kriminalität nicht mehr wie früher als etwas Böses an sich betrachtet wird, sondern als eine Art psychische Krankheit dargestellt wird. Alle, die glauben, dass das Gefängnis ein Konzept zur Heilung des Verbrechens wäre, müssen verrückt sein. Wenn das der Fall wäre, würde die Zahl der Inhaftierten zurückgehen und nicht ansteigen. Wir bauen immer mehr Gefängnisse und sperren immer mehr Leute ein.

Die europäischen Länder werden alle unter großen Druck geraten, private Haftanstalten bauen zu lassen. Und wenn diese privaten Gefängnisse gebaut werden, dann ist es unvermeidbar, dass die Zahl der Inhaftierten ansteigt. Wenn die Menschen in Österreich also mehr Geld dafür ausgeben wollen, dass man Menschen einsperrt, wenn sie wollen, dass mehr ihrer Brüder und Schwestern, ihrer Söhne und Töchter und ihrer Eltern ins Gefängnis kommen, dann sollten sie sich über die Privatisierung der Gefängnisse freuen. Wenn sie aber ihr Geld lieber für andere Dinge ausgeben wollen, dann sollen sie Nein dazu sagen.